1 Zi, Kü, Diele, Bad, 2 Räder

Wie soll er denn mal aussehen?

Das ist eine gute, das ist die wichtigste Frage vorab. Sie beschäftigt mich am längsten, vor allem nachts. Es kommt absolut nicht in Frage, sich in ein herstellerbedingtes Holzdekor-Silo einsperren zu lassen.

Was jetzt schon feststeht: alles muss raus!

Das bedeutet:

  • Polster neu beziehen
  • innen und außen umlackieren
  • neue Gardinen nähen
  • Boden… ok, der bleibt

Hürde Farbkonzept

oh Mann, und das mir… wo ich doch wirklich alle Farben liebe (bis auf technogrün)?! Mich verlässt der Mut angesichts der Fülle an Optionen und ich sehe mich schon wieder kapitulieren und auf Nummer Sicher gehen. Aber wie das mit unserer Generation nun mal so ist: wir wollen sie halt, die Selbstverwirklichung :).

Erst einmal ist es natürlich wichtig zu wissen, welche Wirkung Farben und Materialien langfristig haben. Die Basisfarbe muss stimmen, die Kontrastfarben müssen harmonieren, Akzente dürfen leben. Wir legen unsere Grundkriterien, was die Gestaltung können muss, wie folgt fest:

  • Weite
  • Geborgenheit
  • Licht
  • Gemütlichkeit
  • Persönlichkeit / Seele
  • Ordnungs-Struktur
  • perfekte Bedienbarkeit

Fest steht,

Weite entsteht mit hellen Farben. Die Basisfarbe wird also cremeweiß, weil es öffnende Helligkeit mit Wärme verbindet, ohne die Sterilität einer Arztpraxis zu vermitteln.

bei der Gelegenheit…

Es gibt dutzende Alternativen zu den in Caravanen verwendeten Holzdekoren jedweder brauner oder grauer Art. Warum werden sie von den Herstellern selten oder gar nicht genutzt?

Holz ist (im Gegensatz zu Holzdekor) wunderschön, wohl ein wenig wuchtig in derart kleinen Räumen. Aber Holzdekor ist nun wirklich ein klein wenig aus der Gelsenkirchener Barockzeit. Inzwischen gibt es doch Baumärkte und viele gute Ideen?!

Licht & Co

Für das Licht sind Lampen mit warmem Licht zuständig, Spotstrahler dürfen die akzentuierte Ausleuchtung übernehmen. Für eine gemütliche weiche Optik sorgen wieder Gardinen.

Seele bekommt das Gefährt mit der Zeit, wir werden unsere Reiseeindrücke auf irgendeine Weise hinterlassen.

Genauso wichtig fürs Wohlbefinden ist eine gute Ordnungs-Struktur, damit der Blick frei ist und alles Wesentliche sofort auffindbar ist.

Bleibt die perfekte Bedienbarkeit. Ich bin ein großer Verfechter von kurzen Wegen. Kann ich etwas nicht mit einem Griff erreichen, muss es neu platziert werden. Egal wie. Hauptsache, der Kaffee steht rechts!

Stoßzeit fürs geistige Auge

Abends recherechiere ich stundenlang im Web nach Stoffen für Polster und Gardinen, sammel dutzende Farbkarten in div. Baumärkten, stehe im Wohnwagen und lasse die Bilder vor meinem geistigen Auge vorbeiziehen.

Von außen wirke ich vermutlich wie ein paralysiertes Eichhörnchen, das sich 20 Minuten nicht mehr regt – aber innen, da findet Kunst statt :).

Wir beginnen innen

Oder eher: ich beginne innen. Patrick darf bei diesem Projekt nämlich nur zuschauen, mir Gesellschaft leisten, Kaffee und Brötchen bringen. Warum das so ist? Weil er nett ist und mich lässt. 🙂

außen hui – innen hui

pimp your caravanDie Wagner Sprühpistole ist endlich angekommen und wird umgehend mit cremeweiß befüllt. Und nur damit ihr´s wisst: hier werden die Schränke auch von innen lackiert! :).

Die Küche wird farblich abgesetzt mit einer Art mint-Ton und damit man immer schön weiß, wo was steht, gibt´s an den Fronten der Oberschränke einen Tafellack, den man ganz praktisch beschriften kann. Ich liebe beschriften!

Wie gut, dass ich zwischenzeitlich Geburtstag hatte – die Baumarkt-Gutscheine kommen wie gerufen und verwirklichen sich jetzt in Form von Abklebebändern, Abdeckfolien und Lackeimern!

2 Kommentare
  1. Anna says:

    Sieht sehr cool aus! Ich möchte meinen kürzlich ergatterten Wohnwagen auch renovieren. Darf ich fragen welchen Lack ihr innen verwendet habt? In manchen Foren wird empfohlen Acryllack auf Wasserbasis zu nehmen, da man den Geruch sonst nicht los bekommt. Wie war das bei euch?
    Danke 🙂

    Antworten
    • Sandra
      Sandra says:

      Hallo Anna,

      ich habe auch Lack auf Wasserbasis genommen. Aus dem einfachen Grund, weil ich die Pinsel danach wieder viel leichter sauber bekomme. Aber der Geruch ist natürlich auch ein guter Grund für Wasserbasis.

      liebe Grüße und frohes Gestalten
      Sandra

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.